Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes und seiner Gerechtigkeit Zunächst: Der Adon Zebaoth wird von Jakobus und von Paulus erwähnt! Dass dieser ‚Gott‘ der Juden nicht in ihrer Torah vorkommt, hat natürlich Methode: Die Torah ist das Herzstück jüdischer Theologie und da darf es nur einen einzigen Gott geben: JHWH (Jahwe); der ‚elohim‘ und der ‚jhwh elohim‘, die in der Torah noch vorkommen - die sind ja sowieso alle ‚JHWH‘, sagen die Theologen. Der Herr Zebaoth kommt in der Thorah nicht vor? ‚Schaun mer mal‘, sagte einst Beckenbauer… Im Buche Josua (5, 14) begegnet selbiger einem Mann mit einem Schwert in der Hand. Er stellte ihm eine Frage und dieser antwortete: ‚Ich bin der Fürst über das Heer des Herrn‘. Da fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde, betete an und sagte: ‚Was sagt mein Herr zu seinem Knecht‘? Da haben wir es wieder: Herr und Knecht, aber mit einem kleinen Unterschied: Dieser Fürst der Heerscharen (hebr.: ‚sar zebaoth‘) ist noch nicht der ‚adon zebaoth‘, der Herr der Heerscharen. Kann man davon ausgehen, dass beide identisch sind? Jedoch unter der Voraussetzung, dass dieser Fürst noch zum König befördert wird und damit zum Herrn (‚adon‘) der Heerscharen? Das ist keineswegs eine theologische Spekulation, denn diese Beförderung steht geschrieben im Psalm 2: Da ist die Rede von JHWH (dem HERRn) und seinem Gesalbten: ‚Ich habe meinen König auf meinem heiligen Berg Zion eingesetzt‘, sagt der ‚Vater‘ JHWH und: ‚Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt‘! ‚Küsst den Sohn…‘, schreibt der Psalmist am Ende des Psalms. Hier haben wir nichts anderes als die Inthronisierung des bisherigen Fürsten (‚sar) zum gesalbten König Adon Zebaoth von Zion. Später sagt dazu Jesus: ‚Ja, ich bin ein König, aber mein Reich ist nicht von dieser Welt‘. Nun wird vielleicht so mancher Bibelkenner (Theologe) sagen: Das ist ja nicht gerade etwas Neues. Mag sein, aber ich sage zu diesem Prozedere noch etwas anderes: Hier, im Psalm 82, ist die göttliche Wachablösung dokumentiert - ein Gotteswechsel: JHWH geht - Adon Zebaoth kommt!
weiter weiter