Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes und seiner Gerechtigkeit Der Mensch hat eine Seele, laut dem Apostel Jakobus sogar deren zwei: ‚Ihr zwei Seelen Habenden… (griech.: ‚dispychoi)‘. Er hat deshalb zwei Seelen, weil die erschaffene Seele (im AT ‚nefesch‘ genannt) geteilt wurde; der normale deutsche Bibelleser bekommt davon nichts mit, obwohl diese Teilung der Seele sehr genau im zweiten Schöpfungsbericht bezeugt ist. Aber ohne Minimalkenntnisse der hebräischen Sprache kann man das nicht nachvollzie- hen. Selbst die Juden leugnen diesen Sachverhalt und sprechen der Frau das Vorhandensein einer Seele ab (in einer Rippe ist ja bekanntlich keine Seele - oder)!? Diese Leugnung geht parallel einher mit der ‚theologischen Tatsache‘, dass die Frau auch kein Mensch ist. In 1. Mose 2, 7 wird ja der Mensch erschaffen (Mensch bedeutet nicht nur in der deutschen Sprache Mann und Frau, auch in der hebräischen); hinterher, nach der Erschaffung des Menschen, stellte Gott fest, dass er etwas ‚vergessen hatte‘: Er hatte ‚nur einen Mann‘ erschaffen*! Dazu bemerkte er: ‚Das war nicht gut…‘ Gott sei dank, dass er es doch noch gemerkt hat…könnte man sagen, denn ich persönlich erfreue mich auch heute noch an dem ‚Mensch Frau‘! Nein! Gott hat nicht zuerst den Mann erschaffen - das ist patriarchalische Theologie. Der biblische Text bezeugt, dass Gott Mann und Frau gemacht hat und dass er trotzdem etwas ‚vergessen hatte‘ - die Möglichkeit zu sündigen! Es fehlte dem Menschen (Mann+Frau) ein ‚geistiges Organ‘, um sich in der materiellen Welt zu verstricken, darin hängen zu bleiben - das EGO! Dazu wurde die erschaffene Seele (hebr.: ‚nefesch‘) geteilt - die göttliche Seele (hebr.: ‚neschamah‘) ist nicht teilbar! Das Ego ist das ‚Weib‘/ Eva, das verführt! Deshalb wird ‚der Mann‘ GottVater und GottMutter verlassen und seinem Weibe (der Welt) anhangen. *Das ist die klassische theologische Lesart, die aber falsch ist!
weiter weiter