Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes und seiner Gerechtigkeit Zwei Elemente der Lehre Jesu (die er von seinem Vater bekommen hat) sollte ein Nachfolger Jesu (ein Anhänger des Weges) beachten, ohne die er niemals ein CHRISTUS wird (der er sein sollte). Beachtet er diese nicht - bleibt er ein Christ! a) Ein vollkommenes Einlassen auf die Präsenz des Heiligen Geistes und seiner Führung b) Trachten nach dem REICH GOTTES bis er es hat - zu Lebzeiten! Zu a: Jesus: „Ich muss gehen, damit ER kommen kann“! Wer ist ER? Der Hl. Geist! Die Gemeinde der Gegenwart (und Vergangenheit) ist eine ‚Sohnes- Gemeinde‘. Diese Orientierung auf den Sohn Gottes hat Jesus vorausgesagt, indem er auf den ‚Reichtum‘ der Laodicea-Gemeinde hingewiesen hat, die da sagt: ‚Wir sind wiedergeboren - wir haben Jesus angenommen‘! Worin aber bestand der Reichtum des Jesus Christus? Er hatte den Heiligen Geist - er hatte den Geist des CHRISTUS! Daraus resultierte seine Kraft, seine Autorität und seine Vollmacht. Wer aber ist CHRISTUS? In Bethlehem wurde nicht das Christuskind geboren, sondern Jesus, der Menschensohn. Bei der Taufe am Jordan wurde das CHRISTUS-Kindgezeugt von oben‘ (griech.: ‚anothen gennao‘, siehe Joh. 3, 3); während der 40 Tage in der Wüste wuchs das ‚geistige Embryo‘ des Jesus heran und nach den 40 Tagen erfolgte die CHRISTUS-Geburt! Jesus wurde, alleine durch die ‚Zeugung‘, weder neu- noch wiedergeboren - kein Christ wurde je neu- noch wiedergeboren alleine durch das Bekenntnis zu Jesus, das ist nichts als eine theologische Irreführung! Wer Jesus Christus annimmt und sich zu ihm bekennt, wird gezeugt von oben! Er erhält das LEBEN in Form eines ‚Spermiums‘; das tragische an der Geschichte der ‚neu- oder wiedergeborenen Christen‘ ist, dass sie in der Zeugung hängen bleiben - es kommt nie zu einer ‚geistigen Schwangerschaft‘ (40 Tage), von einer Geburt ganz zu schweigen! Das Weizenkorn fällt in die Erde und stirbt…
zurück zurück